Thomas Greb Consulting IT Projekt- und Prozessmanagement

IT-Prozessoptimierung und agile Entwicklung

Mit der rasant wachsenden Komplexität integrierter Hard- und Softwaresysteme und der „Digitalisierung" aller Geschäftsprozesse und Unternehmensbereiche wird die Beherrschung dieser Komplexität zu einem entscheidenden Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

Ein wesentlicher Baustein zur Beherrschung dieser Komplexität sind effektive und effiziente Systementwicklungs- und Betriebsprozesse. Bei der Entwicklung großer, komplexer Systeme hat sich das Capability Maturity Model Integration (CMMI) zu einem weltweiten de-facto Standard entwickelt, während sich bei kleineren, dynamischen Entwicklungsszenarien oft der Einsatz agiler Methoden empfiehlt.

Der Maßstab aller Prozessverbesserungsaktivitäten muss dabei die Unterstützung der Geschäftsziele des Unternehmens und seine Wettbewerbsfähigkeit und nicht die möglichst vollständige Umsetzung eines Standards sein, der immer nur Mittel, nie jedoch Ziel sein darf.

Basierend auf diesem Prinzip bieten wir unsere Dienstleistungen an.

Prozesse und Methoden für agile Entwicklung

Agile Ansätze (SCRUM, XP etc.) gewinnen immer mehr Anhänger. Viele dieser „Low ceremony"-Prozessmodelle bieten jedoch nur für einen Teil der Aktivitäten Unterstützung, die notwendig sind, um langfristig erfolgreich Software und Systeme zu entwickeln.

So fokussiert sich SCRUM auf die Bereiche Anforderungsmanagement und Projektmanagement, während andere Aktivitäten, z.B. automatisierte Unit-Tests oder Deployment-Automatisierung, implizit vorausgesetzt werden.

Wir unterstützen Sie nicht nur bei agilem Projektmanagement, sondern bei der Agilisierung ihrer gesamten Systementwicklung durch die zielgenaue Ergänzung von:

  • Architektur- ud Schnittstellenmanagementprozessen,
  • Reviews- und Testautomatisierung
  • sowie im Bereich Konfigurationsmanagement und Deployment-Automatisierung.
  • Unsere Kompetenzen in diesem Bereich basieren dabei nicht nur auf unserer Fachexperten- und Reviewertätigkeit in der Gesellschaftschaft für Informatik, sondern auch und vor allem auf in diesem Bereichen erfolgreich durchgeführten Beratungsprojekten.

    Vorgehensmodelle für Systemakquistion und -integration

    Die immer stärkere Durchdringung aller Geschäftsbereiche mit Software führt zu einer zunehmenden Spezialisierung der Softwareentwicklung verbunden mit einem immer größeren Angebot an Standardsoftware.

    Für nicht wettbewerbsdifferenzierende IT-Systeme eines Unternehmen macht es aus Zeit-, Qualitäts- und Kostengründen Sinn, diese als Standardsoftware zu beschaffen, statt als Individuallösung selbst zu entwickeln. Diese Standardsoftwarelösung muss auf Basis definierter Anforderungen ausgewählt, in vielen Fällen zusätzlich angepasst und in fast allen Fällen in die bestehende IT-Landschaft integriert werden.

    Im Bereich der Individualentwicklung werden häufig Teile der Systementwicklung outgesourced. Bei Cloud-basierten Lösungen betrifft das Outsourcing nicht nur Beschaffung und Entwicklung, sondern auch den Systembetrieb.

    Klassische Vorgehensmodelle (V-Modell, RUP) basieren jedoch noch auf dem Paradigma weitgehender Eigenentwicklung in einem homogenen methodischen und technischen Umfeld mit vernachlässigbaren externen Schnittstellen.

    Leider trifft dieses Defizit in noch stärkerer Weise auf agile Entwicklungsansätze (SCRUM, XP etc.) zu.

    Basierend auf praktischen Erfahrungen in verschiedenen Unternehmen und langjähriger Mitarbeit in der Fachgruppe Vorgehensmodelle der Gesellschaft für Informatik unterstützen wir Sie:

    • bei der Anpassung ihrer Softwareentwicklungsprozesse, so dass diese nicht nur die Eigenentwicklung sondern auch den Kauf und vor allem die Integration von Standardsoftware in Ihre Systemlandschaft bestmöglich unterstützen und
    • bei der Auswahl und dem Einsatz Cloud-basierter Systemmigrationen und -entwicklungen.
    • Capability Maturity Model Integration

      Das Capability Maturity Model Integration (CMMI) ist ein weltweit etabliertes Prozess-Framework zur Software- und Systementwicklung, welches von der Carnegie Mellon University im Auftrag des amerikanischen Department of Defense zusammen mit über 100 internationalen Industriepartnern entwickelt wurde, um Probleme bei der Entwicklung komplexer Softwaresysteme zu lösen.

      CMMI hat zwei Haupteinsatzfelder:

      • Zum einen ist es möglich, die Fähigkeit einer Organisation, komplexe technische Systeme zu entwickeln und zu integrieren, auf Basis einer standardisierten Methode zu bewerten. Diese Eigenschaft ist auch bei der Auswahl qualifizierter externer Lieferanten von großem Nutzen.
      • Zum anderen bietet CMMI Organisationen einen strukturierten Verbesserungspfad, mit dem Organisationen ihre Fähigkeiten, Systeme zu entwickeln und zu integrieren, steigern können.
      • Basierend auf erfolgreichen CMMI-Einführungen in verschieden Unternehmen und Branchen bieten wir folgende Leistungen an:

        • CMMI-Mini-Assessments als kostengünstige, initiale Standardortbestimmung der Prozessreife Ihrer Organisation. Auf dieser Basis kann eine fundierte Entscheidung getroffen werden, welche nächsten Schritte zur Prozessverbesserung erfolgen sollten.
        • Strategieberatung für CMMI-Projekte: Eine geeignete Einführungsstrategie ist entscheidend für den Erfolg Ihres Prozessverbesserungsprojekts. Auf Basis nachweisbar erfolgreicher CMMI-Einführungen in unterschiedlichen Branchen beraten wir Sie bei der Planung und Durchführung ihrer CMMI-Aktivitäten.
        • Prozessoptimierung: Die Umsetzung ihres CMMI-Prozessverbesserungsprogramms unterstützen wir durch Beratung im Bereich Prozessdesign und -optimierung, insbesondere in den Bereichen Projekt- und Konfigurationsmanagement, Test- und Qualitätssicherung sowie Produktintegration.
        • Wir verstehen es als unsere Hauptaufgabe, Sie so zu beraten, dass Ihre neuen Prozesse nicht nur CMMI-compliant sind, sondern dass Ihre Geschäftsziele wie Produktivitätssteigerung, Fehlerreduktion und "time-to-market" bestmöglich unterstützt werden und ein für Sie deutlich spür- und messbarer Mehrwert durch die Prozessverbesserung entsteht.